Zahnarztpraxis // Dr. med. dent. Hans-Jörg Willudt
 
 
 
 

Metallkeramikkrone mit Keramikschulter

 
 
 
 
Die metallkeramische Krone mit Keramikschulter ist eine besondere Form der seit Jahrzehnten bewährten Metallkeramikkrone. Bei der Standard-Metallkeramikkrone ist der Kronenrand auch im sichtbaren Bereich in Metall ausgeführt. Dies bedeutet, dass bei Freiliegen des Kronenrandes, welches meistens irgendwann einmal der Fall ist, der Metallrand sichtbar wird und das ästhetische Erscheinungsbild wesentlich verschlechtert. Mit einer Keramikschulter kann dieses Problem vermieden werden.

Von zahnärztlicher Seite muss im Bereich des einsehbaren Kronenrandes eine besondere Präparationsform, eine so genannte Stufe oder Schulter, angelegt werden, damit dann im zahntechnischen Labor mit speziellen keramischen Werkstoffen, so genannten Schultermassen, der Kronenrand metallfrei ausgeführt werden kann. Dadurch wird kein Metall im Randbereich sichtbar und auch der Schattenwurf des Metallgerüsts wird geringer, da im Schulterbereich Licht aus der Keramik in die Zahnwurzel gelangen kann und so zu einer verbesserten Ästhetik führt.
Nach dem Präparieren der Zahnstümpfe wird eine Abformung von den präparierten Zähnen und vom Gegenkiefer genommen. Anschließend werden im zahntechnischen Labor Gipsmodelle hergestellt, auf denen die Krone angefertigt wird. Mit Hilfe des Gegenkiefermodells wird sichergestellt, dass die Krone beim Zusammenbeißen und Kauen nicht stört. Die fertige Krone wird in der Zahnarztpraxis einprobiert, genau angepasst und eingesetzt.